Menu

Kabelfinder Test – Die besten Kabelsuchgeräte

Elektriker arbeitet an SteckdoseEin Kabelfinder ist in der Lage, sowohl Kabel und Leitungen, als auch Stromkreise, Kurzschlüsse und Erdschlüsse präzise zu lokalisieren, Schutzrohre hinter Trockenbau Wänden zu verfolgen sowie Koaxialkabel optimal abzutasten.

Hier klicken für den besten Kabelfinder für 2019

 

Kabelfinder und andere Ortungsgeräte kommen bei Elektrikern zum Einsatz. Sie übertragen beispielsweise per Funk bestimmte Frequenzen, die am Empfänger in ein Signal umgewandelt werden.

Kabelfinder Test: Wissenswertes zum Thema Kabelsuchgerät

Was ist ein Kabelfinder?

Elektriker greifen zu sogenannten Ortungsgeräten, wie Kabelfindern, um Leitungsschäden vorzubeugen. Innovative Geräte können neben Stromkabeln, Wasser- und Gasleitungen auch metallische Bestandteile und sogar Stützbalken problemlos in der Wand orten.

Auch Heimwerker können sich Ortungsgeräte zunutze machen, um Elektroleitungen finden zu können. Im privaten Bereich sind die Ortungsgeräte in erster Linie zum sicheren Bohren im Einsatz. Sollen beispielsweise Hängeschränke oder Regale an der Wand montiert werden, ist zuvor immer zu prüfen, ob an den entsprechenden Stellen Leitungen verlaufen. So kann verhindert werden, dass Leitungsschäden entstehen.

Ein anderer Einsatzzweck findet sich in vielen Altbauten wieder. Alte Gebäude sind nicht selten von defekten Stromleitungen geprägt. Um diese im Unterputz oder Aufputz ausfindig zu machen, sind Kabelfinder optimal einzusetzen.

Wie funktioniert ein Kabelfinder ?

Die Funktion vom Stromsucher ist simpel. Die einfachste Funktionsweise erfolgt über Induktionseffekte, um elektrische Leitungen aufzuspüren. Das von Stromleitungen verursachte elektromagnetische Feld wird vom Kabelfinder erkannt und der Elektriker oder Heimwerker kann so präzise ermitteln, wo auf eine Bohrung zu verzichten ist. Eine Erkennung von Netzleitungen ist in der Regel über mehrere Zentimeter innerhalb der Wand möglich.

Ortungsgeräte dieser Art sollten bestenfalls über mehrere Funktionen verfügen, um auch Leitungen und Elemente ohne Wechselstrom erkennen zu können. Eisen und metallische Gegenstände in Wänden und Decken lassen sich mit Geräten orten, die ein elektromagnetisches Wechselfeld erzeugen können, da beide Materialien Magnetfelder in ihrer direkten Umgebung beeinflussen. Sobald ein selektiver Kabelfinder mit dem ausgelösten elektromagnetischen Feld in dessen Nähe kommt, erkennt es der eingebaute Sensor und schlägt an. Mit Verändern der Schwingfrequenz werden Kabel geortet.

Wer stellt Kabelfinder her?

Kabelfinder und andere Ortungsgeräte zur Lokalisierung von Leitungen werden nicht nur von Baumärkten, Möbelgeschäften oder Elektrogeschäften zur Verfügung gestellt, auch große Onlineversandhändler, wie Amazon, vertreiben Kabelfinder von diversen Shop-Anbietern. Zudem gibt es private Hersteller, die ihre Ware online anpreisen.

Welche Arten von Kabelfinder gibt es?

Incutex KabelfinderBeim Gerät zum Aufspüren von elektrischen Leitungen unterscheidet man unterschiedliche Modelle. Während induktiv detektierende Geräte auf Veränderungen von Schwingungen beim Annähern an Wechselstrom oder Metalle reagieren, orten kapazitative Detektoren zusätzlich Nichtmagnetisches innerhalb von Wänden, Decken und Böden.

Da bei kapazitativen Elektrokabel Sucher Geräten eine aufwändige Elektronik von Nöten ist, um die hochfrequentierten elektrischen Felder zu erkennen, sind diese Alternativen um einiges preisintensiver. Generell verfügen Kabelsuchsysteme über einen Empfänger und einen Signalgenerator. Der Signalgenerator speist in die gesuchte Leitung hochfrequentierte elektromagnetische Signale ein, welche entlang des gesuchten Objekts wiederum vom Empfänger erkannt und in ein Signal umgewandelt werden. Der Nutzer wird sowohl mithilfe eines akustischen, wie auch optischen Hinweises benachrichtigt.

Profis setzen Kabelfinder für unterschiedliche Aufträge ein, weil moderne Geräte von spannungsführenden und stromlosen Leitungen über Schutzrohre und Koaxialkabel bis hin zu Eisen und Kunststoffen fast alles sehr genau lokalisieren können. Dabei spielt es je nach Stromkabel Prüfer keine wichtige Rolle, ob die Leitungen innerhalb von Mauerwerk, Beton oder im Erdreich liegen. Elektriker, aber auch Heimwerker benutzen Kabelfinder überall dort, wo es keine Unterlagen über Schalt- oder Leitungspläne gibt und demnach keine Erkenntnisse über den Verlauf von Kabeln, Leitungen, Rohren und Ähnlichem vorliegen.

Wo kann man einen Kabelfinder kaufen?

Stromkabel Finder lassen sich nicht nur im Baumarkt, Supermarkt oder Möbelhaus kaufen, auch in diversen Internet-Shops und bei Amazon können diverse Modelle von Kabelfindern erworben werden.

Wofür wird ein Kabelfinder verwendet?

Elektriker und Heimwerker setzen Cable Tracker für unterschiedlichste Aufträge ein, weil moderne Geräte von spannungsführenden und stromlosen Leitungen über Schutzrohre und Koaxialkabel bis hin zu Eisen und Kunststoffen fast alles präzise orten können. Dabei spielt es je nach Modell keine Rolle, ob die Leitungen innerhalb von Mauerwerk, Beton oder im Erdreich positioniert sind.

Profis nutzen die praktischen Kabelsuchgerät Modelle beispielsweise überall dort, wo keine Unterlagen über Schalt- oder Leitungspläne existieren und demnach keine Erkenntnisse über den Verlauf von Kabeln, Rohren und Ähnlichem vorliegen. Mit einem Kabelfinder können zum Beispiel Kurzschlüsse lokalisiert werden, neue Steckdosen installiert werden, zudem lassen sich Sicherungen orten und Leitungen sortieren. Darüber hinaus ist es möglich Beleuchtungssysteme anzuschließen.

Der Anwendungsbereich vom Stromleitungssucher ist sehr breit gefächert. Die Geräte kommen nicht nur bei Fachmännern, sondern auch Hobby-Heimwerkern sehr gerne zum Einsatz.

Was ist bei dem Kauf von einem Kabelfinder Gerät zu beachten?

Für Heimwerker sind induktiv detektierende Modelle in der Regel ausreichend und preiswerter. Beim Kauf sollte man vor allem auf die Erfassungstiefe des Kabelfinders achten. Je nach bevorstehenden Arbeiten muss der Kabelfinder nämlich auch tiefliegende Leitungen anzeigen können. Sehr wichtig bei der Nutzung vom Kabel Detektor ist das Lesen der Bedienungsanleitung. Gerade bei günstigen Produkten kann eine falsche Anwendung zu Leitungsschäden oder sogar einer Leitungsunterbrechung führen.

Vor und Nachteile von einem Kabelfinder

Vorteile:

  • Kabelsucher können sowohl strom- und spannungslose als auch strom- und spannungsführende Leitungen in Stromkreisen bis 400 Volt orten.
  • Kabelsuchgeräte sind in der Lage, Kabel, Leitungen, Stromkreise, Kurzschlüsse und Erdschlüsse zu lokalisieren, Schutzrohre hinter Wänden zu verfolgen und Koaxialkabel abzutasten.
  • Stromkabel orten mit einem Kabelfinder ist sowohl im Mauerwerk und Beton als auch im Erdreich möglich. Somit sind dem Einsatzbereich von modernen Kabelfinder -Geräten nahezu keine Grenzen gesetzt.
  • Mit Kabelfindern kann man Kurzschlüsse lokalisieren und eine elektrische Leitung auf Durchgang prüfen.
  • Positiv ist, dass das Installieren von neuen Steckdosen möglich ist.
  • Auch lassen sich mit einem Gerät zum Kabel finden diverse Sicherungen orten und Leitungen einwandfrei sortieren.
  • Das Anschließen von diversen Beleuchtungssystemen ist dank Kabelfindern auch problemlos möglich.
Nachteile:
  • Mit manchen Geräten zum Kabel suchen kann nicht zu 100% zuverlässig gearbeitet werden, da beispielsweise nicht alle Kabel gefunden werden unter dem Putz.

Stromsucher Fazit

Kabelfinder sind in der Lage, sowohl Kabel und Leitungen, als auch Stromkreise, Kurzschlüsse und Erdschlüsse präzise zu lokalisieren, Schutzrohre hinter Wänden zu verfolgen sowie Koaxialkabel perfekt abzutasten.

Hier klicken für den besten Kabelfinder für 2019